Aktuelle Informationen

https://www.danville.ca.gov/CivicAlerts.aspx?AID=347&ARC=393
https://www.danville.ca.gov/CivicAlerts.aspx?AID=347&ARC=393

Notbetreuung

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

sollten Sie kurzfristig die Not-Betreuung in Anspruch nehmen müssen, können Sie uns über die folgenden Telefonnummern erreichen.

Sekretariat:

 

Mo. - Fr.: 07:30 - 13:00 Uhr

0211 - 89 94029

Notfallnummer (Bitte nur, wenn eine Not-Betreuung benötigt wird):

0211 - 89 27401

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Schulleitung

Download
Info Notbetreuung.doc
Microsoft Word Dokument 59.0 KB
Download
Anlage 2 Antrag auf Betreuung eines Kind
Adobe Acrobat Dokument 444.5 KB
Download
Erlass bzgl. der Bestimmung des Personal
Adobe Acrobat Dokument 566.9 KB

Unterstützungsangebote

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

die Düsseldorfer Beratungsstellen bieten neben einer telefonischen Erreichbarkeit in Corona-Zeiten zwei besondere Unterstützungsangebote an. 

 

NEU: Telefonische Hotline der Düsseldorfer Beratungsstellen in Zeiten von Corona 

Das Jugendamt, das Zentrum für Schulpsychologie und die Düsseldorfer Beratungsstellen freier Träger haben bereits in der letzten Woche eine pädagogisch-psychologische Telefon-Hotline gestartet. 

Sie erreichen uns montags bis freitags von 8 – 17 Uhr unter 0211 – 8995334. 

Die Beratung erfolgt freiwillig, streng vertraulich und kostenfrei. 

Weitere Hinweise zum Angebot unter: 

www.duesseldorf.de/djeb 

 

NEU: Triple P Online (TPOL) - kostenloser Online-Elternkurs für Eltern in Düsseldorf

 

Das Jugendamt der Landeshauptstadt Düsseldorf stellt Triple P ab heute kostenlos als Online-Elternkurs exklusiv für Düsseldorfer Eltern zur Verfügung. 

Das Onlineprogramm ist ideal für Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 12 Jahren und ist eines der wirksamsten Elternkurse der Welt. 

Weitere Informationen zum Kurs und zur Anmeldung unter: 

www.duesseldorf.de/triplep 


Wichtige Informationen aus der 11. Schulmail vom 03.04.2020:

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

an diesem Wochenende beginnen die Osterferien. Und dennoch beschäftigt uns alle schon jetzt die Frage, wie es mit der Schule und dem Unterricht nach den Osterferien weitergehen wird.

…….

Welche Verhaltensregeln ab dem 20. April 2020 gelten werden und welche Auswirkungen das auf den Schulbetrieb haben wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen. Es ist aber beabsichtigt, Sie (die Schulen) am 15. April 2020 über die weiteren Schritte zu informieren. Im Vordergrund werden dabei Informationen zur Ausgestaltung und zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Schulbetriebes stehen.

 

 

I. Termine Zentrale Prüfungen Klasse 10

Die schriftlichen Prüfungen beginnen am 12. Mai 2020. Eine Übersicht, an welchen Tagen welche Klausuren geschrieben werden, ist auf der Homepage des Ministeriums zugänglich:

www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronarvirus_Pruefungstermine/index.html<http://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronarvirus_Pruefungstermine/index.html>

…..

 

II. Erstattung von Stornokosten für abgesagte Schulfahrten

 

Mit SchulMail vom 6. März 2020 habe ich im Falle der erforderlichen Absage von Klassenfahrten, Studienfahrten und Schüleraustauschen sowie bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen eine grundsätzliche Kostenübernahme für die vom Vertragspartner (z.B. Reiseveranstalter, Transportunternehmen, Unterkünfte) in Rechnung gestellten und nachgewiesenen Stornierungskosten durch das Land zugesagt. Dies gilt nunmehr für alle Schulfahrten im Sinne der Richtlinien für Schulfahrten (BASS 14-12 Nr. 2), die bis zum Beginn der Sommerferien durchgeführt worden wären.

……. 

Die Erstattung von Stornierungskosten wird über die Bezirksregierungen erfolgen. 

….

Die Anträge können nur von den Schulen selbst, nicht aber von den Eltern oder den Vertragspartnern gestellt werden. 

 

 

III. Erweiterung der Notbetreuung

Die Notbetreuung in Schulen wird zur Abwehr von Kindeswohlgefährdungen erweitert. Die Entscheidung über die Notwendigkeit der Aufnahme eines Kindes aus Gründen der Kindeswohlgefährdung in die Notbetreuung ist von der Jugendamtsleitung oder einer von ihr benannten Person zu treffen und zu dokumentieren. Die Abschrift der Entscheidung ist der Schulleitung auszuhändigen.

Die Schulleitung kann die Aufnahme nur ablehnen, wenn andernfalls die Durchführung der Notbetreuung insgesamt gefährdet wäre (z.B. aus Gründen des Infektionsschutzes). In einem solchen Fall müssen die Schulaufsicht und das Jugendamt beteiligt werden.

……